Das liebe und gute Internet

logo-sex-cams.comIch weiß, noch alles anfing. Damals, als es noch die ganzen langsamen Leitungen gab, hatte man Probleme, dass man überhaupt eine Seite öffnen kann. Heute sieht es so aus, dass man Amateure nackt vor der Cam sitzen sehen und sich sogar mit ihnen unterhalten kann. Ich weiß nicht, wo das alles noch hinführen kann und hinführen soll. Aber so langsam habe ich das Gefühl, dass man nur noch Erotik im Netz findet. Ich finde das für meinen Teil nicht gut. Ich bin ein reifer Mann, der Informationen sucht und nicht nackte junge Frauen. Wenn das meine Töchter wären, dann könnten sie sich aber etwas von mir anhören, das kann ich euch sagen. Nur gut, dass ich keine Kinder habe und auch keine haben möchte. Denn, man kann nie wissen, was sie alles treiben, wenn man nicht zuhause und der Rechner frei ist. Auf jeden Fall wäre ich echt froh, wenn es nicht mehr solche Seiten geben wird. Es sollte mehr Informationsseiten geben und nicht immer so ein misst.

FacebookTwitterGoogle+Share

Zwei gute Freundinnen

Meine Freundin arbeitet schon seit Jahren als Telefon Domina. Wir haben keine Geheimnisse voreinander und deshalb bin ich genau eingeweiht, was sich da so tut. Zunächst konnte ich sie nicht verstehen, weshalb sie das macht. Aber irgendwie muss ich auch sagen, das passt zu ihr. Sie hatte schon immer etwas abartige Vorstellungen, und ihr Auftreten und Outfit ging schon immer in Richtung Domina. Ich spüre, dass dies ein harter Job ist, denn sie sucht in ihrer Freizeit immer wieder Abwechslung und auch das Gespräch mit mir. Wir lachen viel und unternehmen viel gemeinsam. Wir verreisen und schlemmen und egal wo wir sind, sie fällt auf. Auch wenn sie nicht direkt als Domina auftritt, trotzdem hat sie eine ganz besondere Ausstrahlung. Daneben komme ich gar nicht zur Geltung. Manchmal ärgert mich das, dann aber auch wieder nicht, denn ich will nicht mit ihr tauschen. Ich will einfach nur eine gute Freundin sein. Einmal wollte sie mich dazu überreden mit Telefonsexcam zu arbeiten. Ich war lange Zeit hin und her gerissen, habe es dann aber doch bleiben lassen. Das passt nicht zu mir. Das kann man auch nicht lernen, das muss einem liegen. Meine Qualitäten sind anderer Natur.

FacebookTwitterGoogle+Share

Ein aufregendes Gespräch mit einem Kollegen

Seit vielen Jahren lebe ich alleine. Mein Partner hat mich wegen einer jüngeren verlassen. Seither kann ich kein richtiges Vertrauen mehr in die Männerwelt aufbauen. Sexuelle Bedürfnisse sind trotzdem geblieben. Mich neu zu verlieben, einfach mal einen auf zu reißen. Oder auf einen One-Night-Stand, dazu habe ich keine Lust. Bleibt als Alternative nur Telefonsex. Und warum eigentlich nicht. Schon der Gedanke daran weckt in mir ein prickelndes Gefühl. Es hat lange gedauert bis ich den Mut hatte, einfach einmal zum Hörer zu greifen. Ich war ja nicht so ganz ahnungslos, denn einige Jahre vorher hatte ich nach einer Betriebesfeier einen ganz privaten Telefonsex. Ich war damals leicht angesäuselt, ein Kollege brachte mich nach Hause und hat sich wohl mehr versprochen. Ich habe ihn aber abblitzen lassen. Er blieb hartnäckig und rief mich spät nachts noch an. Dieses Gespräch brachte mir den Himmel auf Erden.. Und so nahm mein ganz besonderes Liebesleben seinen Lauf. Ich probierte einiges aus. Ganz toll fand ich auch Telefonsex aus Österreich. Es ist immer aufregend, vorher nicht zu wissen auf wen man da trifft. Zwischendurch ruft mich auch mein Kollege immer wieder einmal an, doch auf Telefonsex habe ich mich kein zweites mal mit ihm eingelassen.

FacebookTwitterGoogle+Share

You Tube Videoclips

Frauen und Telefon. Ich liege gerade im Schlafzimmer, der Fernseher läuft nebenher und ich habe mir gerade ein paar lustige Videoclips auf You Tube angeschaut, während im Wohnzimmer der Telefonhörer glüht. Meine Frau telefoniert mal wieder mit ihrer besten Freundin. Ob da heute noch was läuft? Sie muss sich nicht wundern, wenn ich mir die Zeit auf angenehme Art und Weise vertreibe. Was soll´s, ein richtiger Hardcore Porno ist auf jeden Fall besser als der Krimi oder die Talk-Show im Fernsehen. Da geht die Post ab. Beim Surfen habe ich eine Seite gefunden, wo man mit dem Smartphone Telefonsex haben kann. Blöd nur, dass das Handy im Wohnzimmer liegt. Der Telefonsex mit Nadine würde mich schon reizen. Ich weiß nicht, wie euch es geht, aber lesbische Pornos haben etwas. Na ja, logisch, sind ja auch zwei von diesen aufregenden Wesen. Da schaut man als Mann schon gern einmal zu. Obwohl mitmachen wäre natürlich auch nicht von schlechten Eltern. Neulich bin ich auch beim Surfen im World Wide Web auf eine Seite gestoßen, wo sich Hausfrauen vor Livecams ausziehen. Da werde ich mal draufbleiben bis meine Frau mit dem Telefonieren fertig ist. Denn das sieht gar nicht mal so schlecht aus, was man hier da zu sehen bekommt.

 

FacebookTwitterGoogle+Share

Pornos downloaden war gestern

Einige können sich bestimmt noch an Zeiten erinnern, in denen es üblich war mit BitTorrent, eMule und dergleichen stundenlang auf das Abschließen eines Downloads zu warten. Manche tun das noch immer, wobei es doch beim heutigen Angebot an Free Porn gar nicht mehr nötig wäre. Wirklich niemand muss mehr seine Gigabytes für Amateur Pornos frei halten. Jetzt kann auch die Sexcam Freundin einfach mal die Festplatte durchstöbern ohne dass gleich Todesängste ausgestanden werden müssen. Ein ebenfalls schöner Effekt – illegales Handeln ist nicht mehr notwendig um sich in einsamen Nächten Befriedigung zu verschaffen.
Prinzipiell haben wir vieles davon Youporn zu verdanken, eine der ersten Mainstreamseiten, auf denen es Sexfilme kostenlos zu sehen gab. Youporn Domina  Pornos waren die Vorreiter und viele andere sollten noch folgen. Sie alle haben zu einer legaleren Gesellschaft beigetragen. Sicherlich ist es fragwürdig, inwiefern ein Verschieben von kriminellen Handlungen in eine Grauzone nachhaltig ist, Fakt ist aber das nun deutlich weniger Menschen Angst vor dem Gefängnis haben müssen. Wer also das nächste Mal über einen holprigen Sexstream meckert, sollte mal nachdenken, was ihm im Gegenzug dafür alles erspart bleibt. In diesem Sinne – frohes Surfen.

FacebookTwitterGoogle+Share

Leben wie ein Sexmeister

Wie Leben eigentlich Menschen, die alles können und auch haben wollen. Es soll Menschen geben, die im Bett Kanonen sind. Aber gibt es solche wirklich? Warum hört man immer davon, aber erlebt es nicht selber. Vielleicht, weil sie sich so gut verstecken oder doch nicht Real sind? Eine gute Frage, die sich so nicht beantworten lässt. Natürlich sollte man ein wenig Ausschau nach sollten Leuten halten. Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+Share

Im Internet findet man Geilheit

Manchmal ist das Leben trostlos. Vor allem dann, wenn man keine Beziehung hat. Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Man kann natürlich auch nichts übers Knie werfen. Es kann dauern, bis man das nächste Glück findet. Garantien gibt es keine im Leben. Deswegen muss man aber noch lange nicht unglücklich sein. Weil das Leben ebenso ist. Aber in der Zwischenzeit kann man sich ruhig ein wenig austoben. Im Internet gibt es Pornos ohne Ende. Geile Filme, die einen heißmachen. So werden kalte Tage zum Vergnügen.
Am besten sucht man sich die Pornos direkt auf Youporn. Dort bezahlt man nämlich nichts. Die einzige Voraussetzung, die man erfüllen muss, ist die, dass man 18 Jahre alt sein muss. Danach kann man es treiben so oft man möchte. Youporn wird niemals langweilig. Ständig kommen neue Pornos dazu. Diese machen Spaß, sind geil und auch teilweise lustig. Einen Porno nach den anderen findet man dort. Einsame Abende werden endlich zur Vergangenheit. Egal, ob man einen Partner hat oder nicht, die Webseite ist auch dann interessant, wenn man etwas Neues lernen möchte. Einfach vorbeisurfen und sich selber überzeugen. Anregungen bekommt man dort einige. Dadurch wird die Geilheit noch größer.

FacebookTwitterGoogle+Share

Das Leben so leben, wie man möchte

In der heutigen Zeit hat man es nicht so einfach. Welcher Mensch möchte nicht so leben, wie er selber möchte? Nur die Gesellschaft macht den Menschen einen Strich durch die Rechnung. Leider muss man sich immer wieder bestimmten Leuten unterwerfen, die alles besser wissen. Warum ist das eigentlich so? Warum kann nicht jeder einfach so sein, wie er ist. Solange man niemanden damit schadet, dürfte es kein Problem sein oder?
Jeder Mensch hat ein Fetisch. Die meisten behalten es für sich, weil es eben niemand versteht. Männer, die auf Strumpfhosen stehen, werden seltsam angeguckt. Genauso junge Männer, die auf reife Frauen stehen. Teenies haben diese Probleme schon in jungen Jahren. Umso jünger, desto mehr wird man gemobbt. Traurig eigentlich. Eigentlich sollte jeder so sein, wie er sit. Dann wäre die Welt auch viel bunter.
Ob sich diese Einstellung irgendwann mal ändert, ist fraglich. Die Leute wollen einfach auf gewisse Dinge nicht verzichten. Sie möchten sich gegenseitig fertig machen. Traurig aber wahr. Man kann nur so bleiben, wie man ist. Dann begreifen sie es irgendwann mal. Wichtig ist immer, dass man sich nicht zu sehr auf andere versteift. Wichtig ist, was man selber von sich hält.

FacebookTwitterGoogle+Share

Familientag mal ganz ohne Internet

Meistens sind es die Frauen, die es einfach satthaben, dass sich das Familienleben nur noch um das Internet dreht. Also wird ein Familientag ausgerufen, an dem striktes Internetverbot herrschen soll. Sie versprechen sich davon Harmonie und mehr Kommunikation untereinander, oft ohne die geringste Vorstellung wie das aussehen, wird, wenn alle lieber etwas anderes machen würden, und sei es im Sexchat über eine Sexcam sich mit Livesex zu beschäftigen, statt auf die bohrenden Fragen zu antworten, was denn nun unternommen werden soll. Allen fallen nur Dinge ein, die sich kaum mit dem Internetverbot vereinbaren lassen. Mit Freunden im Chat treffen scheidet genauso aus, wie eine Bastelanleitung aus dem Netz runterzuladen, um etwa zu basteln. Auch wenn niemand ganz wild darauf ist, die Bilder von Sexcams zu begutachten, aber es wäre schon schön sich die Livecam am Rathaus anzuschauen, denn dort soll doch der tolle Flash Mob stattfinden bei dem alle für eine Minute auf einem Bein hüpfen. Aber auch das ist ja leider eine der verbotenen Aktivitäten an dem Tag, denn schließlich soll die Familie näher zusammenrücken, etwas gemeinsam unternehmen. Man könnte doch auch gemeinsam die Bilder der Livecam ansehen, ist ja keine Sex Cam also auch etwas für die Kleinen.

FacebookTwitterGoogle+Share

Frei ab 18

Das ist das magische Wort, welche ohne Zweifel die meisten Menschen unter 18 dazu bewegt jeden Schutz zu knacken, nur um Bilder, Spiele oder Filme zu sehen, die erst frei ab 18 sind. Dabei interessiert oft nicht der konkrete Inhalt, einfach die Tatsache, dass etwas erst ab 18 erlaubt ist, übt einen unwiderstehlichen Reiz aus. Clevere Eltern sollten Kindersicherungen mit Matheaufgaben oder Lateinvokabeln erstellen, die Kids würden alles dransetzen die kniffligen Aufgaben zu lösen, um nur um einen Blick auf die Seite zu werfen. Das könnte der Geheimtipp werden, um in der PISA-Studie besser abzuschneiden. Nichts bringt die Gehirnzellen der Kids mehr in Schwung, als verbotenerweise auf eine Seite ab 18 zu gelangen. Den wenigstens geht es dabei darum mal in einen Sexchat mit Sexcam zu gelangen, oder Livesex zu erleben, denn das haben die meisten oft Live und ohne Internet. Es ist offensichtlich der Reiz des Verbotenen, die erste Sex Cam hätte wohl sicher an den Baum gehört, von dem Eva damals den Apfel nahm, die verbotene Frucht. Sexcams sind für die Kids ohnehin eher uninteressant, auf den Seiten ab 18 reizen vielmehr die Spiele. Oft geht es aber auch wirklich nur darum, die Sperre zu knacken.

FacebookTwitterGoogle+Share